Partnervermittlung menschen geistiger behinderung

Seit 15 Jahren gibt es die „Schatzkiste“ in Hamburg.

Sind beide Seiten mit einem Kennenlernen einverstanden, steht einem Date nichts mehr im Wege.Es muss ja nicht gleich der oder die "Richtige fürs Leben“ sein, auch den passenden Partner für das eigene Hobby und zur Freizeitgestaltung kann man hier zwanglos kennenlernen.Kern der „Schatzkiste“ ist eine Dating-Datenbank für Menschen mit Behinderungen, egal ob psychischer, geistiger oder körperlicher Art. Interessierte nennen alle wichtigen Daten, Wünsche und Vorlieben und erstellen gemeinsam mit den Mitarbeitern des Vereins ihr Profil.Im April ist dazu wieder Gelegenheit bei einer Disco-Party.Denn jeder Mensch hat ein Recht auf Partnerschaft – in der Praxis ist das bei Menschen mit Behinderungen allerdings schwierig.

Partnervermittlung menschen geistiger behinderung

Thomas Pridöhl (l), unterhält sich in Hamburg mit Maike.Die „Schatzkiste“ ist eine bundesweite Partnervermittlung für Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung und psychisch Kranke.Die Single-Kartei der „Schatzkiste“ ist ein A5-Hefter mit 80 Zetteln – Name und Adresse auf der Vorderseite, Partnerwunsch und Vorlieben auf der Rückseite. Partnervermittlung menschen geistiger behinderung-8 Die Partnersuche in dieser Vermittlung für Menschen mit geistiger Behinderung wird nicht von einem Online-Algorithmus gesteuert, sondern von einem Menschen.Die Partnervermittlungen gehören häufig zu regionalen Sozialträgern – in Hamburg ist es die Evangelische Stiftung Alsterdorf – und werden durch Spenden finanziert.

  • Umsonst poppen Dresden
  • Kostenlose singlebörse Bergisch Gladbach
  • Freie singlebörse Bochum
  • Datingsider priser Jammerbugt
  • Partner suchen kostenlos Wuppertal
  • Kostenlose dating chats Ludwigshafen am Rhein
  • Kontaktanzeigen osteuropa Leverkusen
  • Gratis dating sider danmark Hedensted
  • Leute kennenlernen app kostenlos

Für die Menschen mit Behinderung ist das Angebot kostenlos.Dieses Profil wird in die Datenbank aufgenommen und danach geprüft, wer als Partner geeignet ist.Den Vorschlag bekommen die Mitglieder der „Schatzkiste“ mit einem Foto des möglichen „Dating-Kandidaten“ zugeschickt.Heute treffen sich die beiden zwei bis drei Mal pro Woche, der Sonntag ist fest für Ausflüge eingeplant.„Wir fahren in den Hafen, gehen spazieren oder kegeln“, erzählt Maike.

Published

Add comment

Your e-mail will not be published. required fields are marked *